Fundament Rechner

Fundament-Rechner

 

Berechnung der Betonmenge für ein Fundament

Die richtige Berechnung der benötigten Betonmenge für ein Fundament ist entscheidend, um eine solide Basis für ein Gebäude zu schaffen. In diesem ausführlichen Artikel erfahren Sie Schritt für Schritt, wie die Betonmenge korrekt berechnet wird.

Welche Vorbereitungen helfen bei der Berechnung des Fundaments?

Bevor die eigentliche Berechnung starten kann, müssen einige Vorarbeiten erledigt werden:

1. Baupläne sichten

Die Baupläne geben Aufschluss über die Abmessungen des Fundaments. Daraus lassen sich Länge, Breite und Tiefe bzw. Höhe des Fundaments entnehmen. Diese Werte sind essentiell für die weiteren Berechnungen.

2. Bodenbeschaffenheit prüfen

Die Beschaffenheit des Bodens, auf dem das Fundament errichtet werden soll, ist relevant für die benötigte Betonqualität. Bei lockerem Erdreich muss möglicherweise ein widerstandsfähigerer Beton verwendet werden.

3. Lasten berücksichtigen

Das Fundament muss das Gewicht des geplanten Gebäudes sowie weitere Lasten wie Wind- und Schneelast tragen können. Hierfür muss gegebenenfalls die Betonqualität angepasst werden.

Berechnung der Betonmenge

Nun kann die eigentliche Berechnung der erforderlichen Betonmenge erfolgen:

Volumen berechnen

Zunächst wird anhand der Baupläne das Volumen des Fundaments in Kubikmetern berechnet. Dafür werden Länge x Breite x Höhe berechnet. Beachten Sie, dass die Höhe lediglich die tatsächliche Höhe des Fundaments selbst ist, nicht die Tiefe, auf die dieses im Boden versenkt wird.

Beispiel:
Länge: 8 m
Breite: 6 m

Höhe: 0,5 m

Volumen: 8 x 6 x 0,5 = 24 m3

Betonqualität festlegen

Nun muss die benötigte Betonqualität festgelegt werden. Hier kommt es auf die Tragfähigkeit bzw. die geforderte Betongüte an. Gebräuchliche Sorten sind beispielsweise C20/25 oder C25/30, wobei die erste Zahl für die Druckfestigkeit und die zweite für die Zugfestigkeit steht.

Dichte berücksichtigen

Da Beton üblicherweise als Mischung aus Zement, Wasser und Zuschlagsstoffen wie Kies oder Splitt hergestellt wird, hat er eine bestimmte Dichte, die bei der Volumenberechnung beachtet werden muss. Die Dichte liegt etwa zwischen 2.300 und 2.400 kg/m3.

Für die weitere Berechnung kann mit einem Durchschnittswert von 2.400 kg/m3 gerechnet werden.

Masse berechnen

Aus dem Volumen und der Dichte lässt sich nun die Masse berechnen. Dafür wird das Volumen mit der Dichte multipliziert:

Beispiel:
Volumen: 24 m3
Dichte Beton: 2.400 kg/m3

Masse: 24 m3 x 2.400 kg/m3 = 57.600 kg = 57,6 Tonnen Beton

Masse in Liefermenge umrechnen

Beton wird in der Regel mit dem Mixer auf die Baustelle geliefert. Daher muss die Masse nun noch in Liefermengen umgerechnet werden.

Gebräuchlich sind Mixer mit 7 m3 oder 10 m3 Fassungsvermögen.

Beispiel für 7 m3 Mischer:
Masse: 57,6 t
Mischergröße: 7 m3

57.600 kg / (7 m3 x 2.400 kg/m3) = 8,8 Mischerladungen

Für das Fundament sind somit 9 Ladungen mit dem 7 m3 Mischer erforderlich.

Fazit - Das Berechnen des Betons für ein Fundament ist vergleichsweise einfach

Die exakte Berechnung der Betonmenge ist essenziell für ein stabiles Fundament. Dafür werden anhand der Baupläne das Volumen bestimmt und die benötigte Betonqualität sowie die Dichte berücksichtigt. So erhält man die Masse, die dann noch in Liefermengen umgerechnet werden muss. Mit der oben beschriebenen Vorgehensweise lässt sich die benötigte Betonmenge präzise ermitteln.

Beton Werkzeuge

Anleitungen für die Beton Bearbeitung